DM 2019 Berlin Grünau

Drucken

 

Stralsunder Kanuten mit „Baltic Dragon“ erfolgreich bei der

DM in Berlin Grünau

 

Das Stralsunder Drachenboot Masterteam mit den Aktiven Dietmar Stenzel und Kathleen Schmock als Steuerleute, sowie Annett Kassing,Yvonne Kropacz, Lene Hahn, Tuete und Lotte von Bader, Dörthe und Torsten Koppe, Heiko Papenfuß, Andreas Bethke und Achmed Ewert erkämpften sich zweimal Bronze und mehrere sehr gute Platzierungen.

 

Durch die Zusammenlegung der Standard / 20 Paddler- innen und Smallbootklassen / 10 Paddler - innen zog sich die Meisterschaft über drei Tage. Aber Langeweile kam nun wirklich nicht auf.

Einige Sportler hatten die Möglichkeit sechs bis acht Start pro Tag zu absolvieren.

 

Am Freitag standen die 200m auf dem Programm. Die Trauben hingen enorm hoch. Während

im Standardboot und das Ü40 Smallboot der Frauen den Finaleinzug verpassten, konnten die Smallboote Ü40 Mixed (4. Platz) und Ü50 Männer (5. Platz) zumindest in den Finals mitfahren.

 

Am Samstag dann die 500m Strecke. Im Dauerregen verpasste das Standardboot erneut das Finale.

Die Smallboote erreichten allerdings alle das Finale. Während die Damen Ü40 und das Mixed Boot Ü40 jeweils mit Rang sechs zufrieden sein mussten ließen die Männer Ü50 es krachen. Am Ende sprang Rang drei heraus. Riesen Jubel und endlich sowas wie Erleichterung im Team der Baltic Dragon.

 

Dann am Abschlußtag, dem Sonntag hieß es über die 1000 m Stehvermögen zu zeigen.

Das war offensichtlich die beste Strecke für die Stralsunder Master. Das Standardboot fuhr in einem spannenden Rennen auf Rang sechs. Das war schon sehr nah am Podest. Jetzt schien der Knoten geplatzt. Die Smallboote sollten nun evtl. doch noch weitere Podestplätze einfahren. Leider spürten die Damen die enorme Belastung des Wochendes. Die zahlreichen Mehrfachstarts in den verschiedenen Bootsklassen ließen nur den siebenten Rang zu.

Das konnte das Mixed Boot schon besser. Spannend bis zuletzt fehlte lediglich eine knappe Sekunde zu dem ersehnten Podest. Wieder war es an den Ü50 Männern.

1000 Meter vor dem Bug und die Hoffnung des gesamten Teams im Nacken. Der Start wie immer gut, auf der Strecke vorn dabei. Dann die Attacke der Konkurenz bei 500m. Zwei Boote lösten sich aus dem Feld, sicher auf dem dritten Rang das Boot mit den Stralsundern an Bord.

Endspurt und ein sicherer dritter Platz waren Lohn der Mühen.

 

Das Stralsunder Masterteam hofft nun auf die Qualifikation zur Club WM 2020 in Frankreich.

Die Punkte aus den Rennen werden zusammengezählt und die besten Teams vom Verband nominiert. Das wäre eine neue große Herausforderung.

 

Am Ende einer langen Saison mit Podestplätzen bei der Deutschen Meisterschaft und bei der

EM der Clubmanschaften ist nun Regenaration angesagt. Kräfte sammeln, Möglichkeiten ausloten.

Dann kann es 2020 wieder an den Start gehen und mit „ARE YOU RAEDY?, ATTENTION GO!“

im Gleichklang paddelnd die Drachenboote fliegen gelassen werden.

 

AE