23.09. bis 25.09.2016 - 11. 1000-Seen-Marathon

Drucken

1000Seen Marathon – was ist das?
Der 1000seen Marathon ist ein von Bibertours veranstalteter und in der Paddlerszene etablierter Kanumarathon in der Mecklenburgischen Seenplatte. Die drei Strecken mit 21, 42 und 63 Kilometern führen durch die schönsten Teile der Kleinseenplatte. Neben dem sportlichen Event ist der 1000seen-Marathon ein beliebtes Paddler-Saisonabschluss-Treffen.


Freitag

Nach der Arbeit ging es mit dem Caravan in die Mecklenburger Seenplatte. In diesem Jahr wollten wir nicht ganz so spät eintreffen, einen schönen Stellplatz noch bei Tageslicht beziehen. Auf dem Weg zum C24 hatten wir uns entschieden in diesem Jahr die Langstrecke im Zweier in Angriff zu nehmen.
Am Abend musste noch das Boot und das Equipment vorbereitet werden und natürlich in der Partyzone mit anderen Bekannten geklönt werden.


Samstag

Unser Start sollte um 8 Uhr auf dem Großen Petschsee vollzogen werden - Schleuse Diemitz schleust erst ab 9 Uhr...

Wir standen also zeitig auf, um etwas nach 7 Uhr den Weg nach Diemitz antreten zu können. Nachdem wir die Spätstarter begrüßt hatten, fuhren wir also über den noch unberührten Labussee nach Diemitz, um dort über den Biber Ferienhof umtragend rechtzeitig zum Start zu kommen. Dort angekommen war auch Starter Gunnar im Anmarsch - nur hatte er nicht den richtigen Schlüssel dabei, um das Startfloß auf den Großen Petschsee fahren zu können. So wurde entschieden das überschaubare Starterfeld aus dem Kanal auf die Reise zu schicken.

Wir kamen ganz gut in Schwung, ließen Henning, dem Polen im Rennbot und dem polnischen Holzboot-Mixzweier den Vortritt im Kanal und fuhren unser Tempo vor dem Rest des Feldes.

Später durften auch die Marathonfahrer über den Biber Ferienhof umtragend zum Start und dann durch dem Kanal paddeln. In diesem Jahr wurde von einer Startlinie am Ende des Großen Petschsees gestartet, so dass sich das Feld bis zum Kanal schon etwas sortieren konnte und die Zahl der Kenterungen und anderen Behinderungen verringert werden sollte. Und das hat wohl funktioniert.

Stralsunder Kanuten in der Schleuse - gut an neongelben Shirts zu erkennen

Unser Tag zog sich... Erst die Umtragung an der Fleether Mühle, folgend die Meldung am Halbmarathonfloß bei Seewalde mit Bestellung einer geräucherten Forelle, dann die Umtragung in Wustrow, wo einen großen Biber-Bootswaren nutzen konnten. In der Schwanenhavel mussten wir wegen fehlendem Wasser aussteigen und 150 Meter laufen. Später wurden wir in der Schwanenhavel von den ersten Marathonfahrern ein- und überholt. Am Ausgang der Schwanenhavel zogen auch Caro und Floppe an uns vorbei, halfen uns aber noch mit dem Steuer aus, was in der Schwanenhavel irgendwie außer Funktion gekommen war. An der Schleuse Strasen hatten wir einen netten Biberhelfer, der das Boot mittrug, an der Schleuse Canow war gerade die Lorenbahn für uns frei. Dort musste erst einmal eine Mittagspause eingelegt werden, wobei wir wieder nette bekannte Paddler aus dem Marathonfeld begrüßen konnten. Nun näherten wir uns nach 5:09 Stunden dem Ziel, durften es jedoch nicht anfahren, denn vor uns lag noch einmal die Rätzseerunde. Also wieder an der Fleether Mühle umtragen - dort trafen wir Nopa, der uns noch von seinem Weserabenteuer berichten sollte, was wir auf dem Abend verschieben mussten, weil wir ja noch etwas paddeln sollten. Am Wendefloß hatten die Zwei keine geräucherte Forelle für uns - sie hatten aber genug Zeit diese zu besorgen! Also mussten wir mitgebrachte Verfplegung zu uns nehmen, um die letzten Kilometer zum Ziel zu schaffen. Nach 7:30 Stunden kamen wir ins Ziel am C24 - die anderen warteten schon auf uns...

 

Am Abend hieß es dann wieder Warten. Das Zusammenstellen der Ergebnisse ist in jedem Jahr eine nahezu unlösbare Aufgabe für die Biber.

Ergebnisverkündigung am Abend

 


Sonntag

Nach gutem Frühstück und dem Abholen der Urkunden findet traditionell die Tombola statt.

Auch in diesem Jahr war der Stralsunder Kanuclub in Diemitz vertreten - 45 Mitglieder waren angereist. Viele davon paddelten auch und dies sehr erfolgreich. Damit die Stralsunder nicht verhungern, war auch der Vereinsgrillwaren mit auf Tour....

Stralsunder Lager

Fazit: Wieder ein schönes Paddelwochenende in Diemitz mit vielen Freunden!

Autor: Carsten&Ariane

Fotos: vielen Dank an die Biber für die Fotos von der Veranstaltung